Überspringen zu Hauptinhalt

OPENION – Bildung für eine starke Demokratie

Jugendbeteiligung auf dem Bundeskongress

›OPENION‹ ist ein bundesweites Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. In über 200 Kooperationsprojekten von schulischen und außerschulischen Partnern macht ›OPENION‹ Demokratie als gesellschaftlichen Aushandlungs- und Gestaltungsprozess erfahrbar – und zwar zusammen mit Kindern und Jugendlichen in ihrer eigenen Lebenswelt. Im Rahmen des Projektes nahmen im September 2019 Vertreter*innen aus den Projekten an einem Bundeskongress teil, um sich dort miteinander auszutauschen und zu vernetzen. Die drei Themenfelder waren »Demokratie im Wandel«, »Kooperation von Schulen und außerschulischen Partnern« sowie »Partizipation und Teilhabe«.

Für diesen Bundeskongress organisierte das SV-Bildungswerk die Jugendbeteiligung. 71 Jugendliche aus 12 Bundesländern und verschiedenen OPENION-Projektverbünden kamen im Vorfeld zu einem eigenen »Vorbereitungskongress« zusammen. Ein Jahr lang hatten sie sich mit dem Thema Demokratie auf unterschiedliche Weise beschäftigt. In den Workshops auf den Vorbereitungstagen bildeten sie sich zu den drei Themenfeldern des Bundeskongresses fort und konnten gut vorbereitet und gestärkt ihre Perspektive im Rahmen der Veranstaltung einbringen. Drei Workshops im Hauptprogramm wurden von den Jugendlichen selbst moderiert, und ein Grußwort wurde gehalten.

Hard Facts

Laufzeit:
 Mai bis Oktober 2019
Umsetzung: bundesweit & Berlin
Partner*innen:Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
Ansprechpartnerin:
 Jette Nietzard

Projektmitarbeitende:


Jette Nietzard
Viktoria Lachenmaier
Christian Mohr
Sanni Herrmann
Lukas Wolf

Förderung und Unterstützung

Wir danken dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung für die Unterstützung und Bereitstellung der Räumlichkeiten für die Vorbereitungstage.
Die Jugendbeteiligung am Bundeskongress von ›OPENION‹ fand statt in Kooperation mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. ›OPENION‹ wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms ›Demokratie leben!

An den Anfang scrollen