Gute Ganztagsschule geht nur mit Einbindung der Schüler*innen: Unser Input auf dem Beratungsforum von „Ganztägig bilden“

 

Am Mittwoch, den 13.06.2018 war das SV-Bildungswerk auf dem bundesweiten Beratungsforum des Programms „Ganztägig bilden“ in Berlin zahlreich vertreten: im Workshop Gute Ganztagsschule aus Sicht von Jugendlichen, der auf riesiges Interesse gestoßen ist, erarbeiteten wir mit über 40 Akteur*innen aus Schulpraxis, Schulpolitik, Bildungsverwaltung, Politik und Wissenschaft anhand von beispielhaften Personen, welche Beteiligungshindernisse es für Schüler*innen in Ganztagsschulen zurzeit gibt und was passieren muss, damit diese Hürden abgebaut werden können.

Außerdem haben wir auf dem Abschlusspodium mit diskutiert und im Salon Jugendliche in der Ganztagsschule einen Input zu der Frage gegeben, unter welchen Voraussetzungen demokratische Schulentwicklung mit Unterstützung außerschulischer Partner*innen in Zukunft gut funktionieren kann.

Diesen Input stellen wir auf mehrfache Nachfrage nun auch hier zum Download zur Verfügung. Gerne darf das Dokument geteilt und weiterverbreitet werden!

Mitbestimmung wagen: Schüler*innen gehören in den Nationalen Bildungsrat!

Hervorgehoben

 

In der Debatte um einen neuen “Nationalen Bildungsrat”, die seit einiger Zeit wieder auflebt, wird die Perspektive der Schüler*innen außen vor gelassen. Dieser Bildungsrat soll ein Gremium auf Bundesebene sein, welches sich mit bildungspolitischen Themen befasst.
Obwohl die deutsche (Bildungs-)Politik beim Thema Beteiligung immer noch große Defizite hat, fehlt dieser Aspekt in allen bisher veröffentlichten Vorschlägen. Dabei wäre dieses neue Gremium eine großartige Chance, Jugendliche endlich an der Gestaltung unserer Bildung zu beteiligen. Wir sind Expert*innen unseres Schulalltags und möchten über unsere Zukunft mitentscheiden!

Hier geht es zum ausführlichen Statement des SV-Bildungswerks!

Unser Jahresbericht 2016 ist fertig!

Jahresbericht des SV-Bildungswerks über das Geschäftsjahr 2016

Das SV-Bildungswerk strebt an, die Kriterien der Initiative Transparente Zivilgesellschaft zu erfüllen. Dafür haben wir einen Jahresbericht über das Vereinsjahr 2016 erstellt, der nun endlich fertig ist und hier angeschauen und heruntergeladen werden kann!

Schule·Klima·Wandel – Projektseite online

Es ist vollbracht: Nach langer Vorbereitungszeit hat unser Projekt ›Schule·Klima·Wandel‹ eine eigene Website unter www.schule-klima-wandel.de.

Wir sind ziemlich stolz darauf, denn die Seite ist nicht nur Schaufenster für das Projekt und informiert über die Ausbildungsinhalte für Klima-Botschafter*innen und Klima-Workshops, sondern bietet auch ganz viel Wissenswertes zum Thema Klimawandel und Beteiligung. Schaut vorbei, und fragt am besten noch heute einen Klima-Workshop für eure Schule an!

Klimaschutz jetzt!

161206_klimasvHURRA! Seit 1. November kümmern wir uns nicht nur um ein besseres Klima an Schulen, sondern auch um den Klimaschutz im Großen und Ganzen: Mit dem neuen Projekt „Klima-SV“ möchten wir Jugendliche für den Klimaschutz begeistern und motivieren, ihre Umwelt selber zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen.

Gemeinsam entwickeln Schüler*innen eigene konkrete Lösungen für den Klimaschutz. Wie bei uns üblich, bindet das Projekt die Teilnehmenden in alle Schritte der Planung und Durchführung ein. 120 Jugendliche werden dabei als Klima-Berater*innen ausgebildet. Sie sollen Mitschüler*innen an anderen Schulen bei der Umsetzung von Klimaschutz-Projekten unterstützen.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Das Projekt läuft über drei Jahre und wird vom SV-Bildungswerk e.V. gemeinsam mit den Kooperationspartnern „Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik“, der „Stiftung Bildung“ und weiteren Organisationen durchgeführt.

Hast Du Interesse, Klima-Berater*in zu werden? Dann melde Dich bei uns: klima-sv{at}sv-bildungswerk.de

Anmeldung zum Fachtag “Kinder- und Jugendrechte”

Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V.

Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V.

 

Wir freuen und alle Landesschüler*innenvertretungen gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik und dem Deutschen Kinderhilfswerk zum Fachtag “Kinder- und Jugendrechte” einzuladen. Die vollständige Einladung findet ihr hier.

Anmelden könnt ihr euch unter diesem Link.

Sollte die Anmeldung über das Formular nicht funktionieren oder ihr sonstige Fragen zum Fachtag haben, wendet euch gerne an fachtag@sv-bildungswerk.de.
Der Fachtag findet im Zusammenhang mit dem 2. bundesweiten Demokratietag statt.

Diesen veranstalten wir gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik und weiten Partner.

Sommerferien

Anlässlich der Sommerferien schließen auch wir für einige Woche unser Büro. In den Wochen vom 23. Juli – 21. August 2016 sind wir in den Sommerpause.

In dieser Zeit bereits vereinbarte Termine bleiben bestehen.

Ab dem 22. August sind wir wieder wie gewohnt in der Geschäftsstelle zu erreichen.

Wir wünschen allen eine gute und erholsame Ferienzeit!

Menschenrechtsbildung in der Schule

 

Bericht von der Obessu Study Session „Bringing Human Rights Education to School“ 24.04 – 01.05.16 Budapest

ChWxKqAWYAAvEG2.jpg-largeVom 24. April bis 1. Mai 2016 richteten die europäische Schüler*innenvereinigung Obessu und das Europäische Jugendforum gemeinsam eine Studientagung aus, um mit Schüler*innenvertreter*innen aus ganz Europa daran zu arbeiten, wie Menschenrechtsbildung in Schulen implementiert werden kann und sie zu Multiplikator*innen für dieses Thema auszubilden. Für uns nahmen unsere Vereinsmitglieder Jessica Lein (Bundesdelegierte der LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz) und Marvin Müller (ehemaliger Bundesdelegierter der LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz) teil.
Weiterlesen

Der Global Goals Curriculum Kongress

                                                               „Everyone’s a Changemaker“
                                                Der Global Goals Curriculum Kongress 2016 in Berlin
Foto: Jan Petersmann

(Foto: Jan Petersmann)

Mittwoch, 4. Mai 2016 in der Evangelischen Schule Berlin Zentrum: immer mehr Schülerinnen und Schüler aus allen Teilen Deutschlands strömen voll bepackt mit Schlafsäcken und Isomatten in den Eingangsbereich und werden freundlich empfangen. Doch was aussieht wie die Rückkehr von einer Klassenfahrt, ist der Beginn einer viertägigen Veranstaltung, die sich Großes vorgenommen hat: vom 4. bis zum 7. Mai 2016 veranstaltete die Initiative „Schule im Aufbruch“ in Kooperation mit dem SV-Bildungswerk und vielen weiteren Partnern den Global Goals Curriculum Kongress, bei dem über 400 Menschen aus allen Teilen der Welt zusammengekommen sind, um über die Zukunft des Lernens zu diskutieren.
Übergeordnetes Ziel der Konferenz waren dabei die „Sustainable Development
Goals“ (auch Global Goals), also die globalen Nachhaltigkeitsziele, die sich 193 Staaten der Vereinten Nationen gesetzt haben, um bis zum Jahr 2030 auf eine Welt ohne Hunger, mit weniger Ungleichheiten, Zugang zu sauberem Trinkwasser, hochwertiger Bildung für alle und viele weitere Dinge hinzuarbeiten. Die Teilnehmer*innen sollten gemeinsam an einem Curriculum arbeiten, das die Menschheit dazu befähigt, die Sustainable Development Goals zu erreichen. Daneben spielten auch die Weiterentwicklung von Schule hin zu einem demokratischen und modernen Lern- und Lebensraum des 21. Jahrhunderts und natürlich der Austausch mit Schüler*innen und Expert*innen aus anderen Ländern eine große Rolle.

Nach einer Kennenlernrunde und der Einteilung in die Workshops ging es dann auch direkt los: zur großen Eröffnungsveranstaltung des GGC Kongresses hörten wir interessante Impulsvorträge von Expert*innen aus dem Bildungsbereich und der Wissenschaft, aus denen wir viele Anregungen für die inhaltliche Arbeit der kommenden Tage mitnehmen konnten. Höhepunkt des Abends für uns Schüler*innen war die Rede von Marvin, SV-Berater beim SV-Bildungswerk und Ehemaliger der LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz, der eindringlich für mehr Beteiligung von Schüler*innen in wichtigen Entscheidungen plädierte.

Auf eine kurze Nacht in den Klassenzimmern der Evangelischen Schule Berlin Zentrum folgten am Donnerstagvormittag zwei weitere Stunden voller Wortbeiträge, unter anderem zu den allgemeinen Zielen, die durch die Global Goals erreicht werden sollen, zur gesellschaftlichen Bedeutung von Bildung und zu neuen Formen des schulischen Lernens und Zusammenarbeitens. Anschließend fand die Workshop-Phase statt, in der die eine Hälfte unserer Gruppe an einem der 21 regulären inhaltlichen Workshops und die andere Hälfte am „Global Goals Changemaker Jam“ teilnahm.In diesem außergewöhnlichen Workshop, der vom Haus der Zukunft, Education Innovation Lab und dem SV Bildungswerk ausschließlich für die Schüler*innen angeboten wurde, beschäftigten wir uns in Kleingruppen von drei bis vier Personen und einem Coach mit verschiedenen Themenkomplexen, zum Beispiel nachhaltige Stadtentwicklung oder Schule der Zukunft. Am zweiten Tag des Changemaker Jams konzentrierten wir uns dann auf ein bestimmtes Problemfeld, das mit dem Oberthema zusammenhängt, und erarbeiteten auf der Basis unserer Ergebnisse vom Vortag und den Interviews, die wir mit Expert*innen für die einzelnen Themen durchgeführt hatten, konkrete Lösungsvorschläge und Handlungsansätze für diese Problemfelder. In der Austauschphase am späten Nachmittag wurden die spannenden Ergebnisse des Changemaker Jams auch allen anderen Teilnehner*innen vorgestellt.

Am Ende der drei Kongresstage, die wie im Flug vergangen waren, folgte am Freitagabend die Abschlussveranstaltung und das Ende der Konferenz mit einem Ausblick auf die kommenden Aufgaben zur Erreichung der Global Goals, zu denen wir alle beitragen sollen und müssen.

Wir Schüler*innen durften jedoch noch bis Samstag in der ESBZ bleiben und verbrachten neben einem geselligen Sommerabend auch einen weiteren Vormittag zusammen. An diesem überlegten wir gemeinsam mit den Teamern des SV-Bildungswerks, welche nächsten Schritte wir als Schüler*innen und insbesondere als Schülervertreter*innen gehen können und müssen, um die Thematik der nachhaltigen Entwicklung und eine weitreichendere Beteiligung von Schüler*innen in wichtigen Entscheidungen stärker in unsere Arbeit einfließen zu lassen. Außerdem fanden noch regionale Vernetzungsrunden statt, in denen teilweise schon Pläne für eine zukünftige Zusammenarbeit am Global Goals Curriculum geschmiedet wurden.

Nach diesen vier spannenden, unterhaltsamen und unglaublich bereichernden Tagen auf der GGC Konferenz fiel einigen der Abschied sichtlich schwer. Viele spannende neue Kontakte, manche neue Freundschaft, Ideen und Handlungsanstöße für die eigene Arbeit an einer lebenswerten Zukunft, vertieftes Wissen über nachhaltige Entwicklung und Methoden und Strategien zur Problembetrachtung und Lösungsentwicklung sind nur einige von den vielen Dingen, die wir aus der Konferenz mitgenommen haben.
Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass der Global Goals Curriculum Kongress auch in den nächsten Jahren wiederholt wird!

von Christian Mohr

Stark gemacht! – SV Coachings an Berliner Schulen

 

gefördert durch "stark gemacht! Jugend nimmt Einfluss" (www.stark-gemacht.de

gefördert durch „stark gemacht! Jugend nimmt Einfluss“ (www.stark-gemacht.de

Das SV Coaching ist eine Weiterentwicklung unseres erprobten SV-Berater*innenprojekts: Zusätzlich zu einem Seminar als Herzstück des Coaching bekommt jede Schüler*innenvertretung (SV) einen Coach an die Seite, der sie über mehrere Monate begleitet. Hierbei sind vielfältige Aktivitäten möglich: Angefangen beim Klärungsgespräch mit dem SV Vorstand, über das moderierte Gespräch mit der Schulleitung, einem SV Seminar mit den Klassensprecher*innen, Unterstützung bei Planung und Durchführung sowie Auswertung der SV-Sitzungen wird das Angebot individuell an die Bedürfnisse der SV und der Schule angepasst. Wir freuen uns im Schuljahr 2015/2016, gefördert durch das Programm Stark gemacht! – Jugend nimmt Einfluss, das Modellprojekt an 7 Berliner Schulen durchgeführt werden konnte!

Weiterlesen